Isyankar wird im April 1985 als ältester Sohn einer türkischen Gastarbeiterfamilie der 3.Generation, in Ravensburg / Süddeutschland geboren. Geboren in einer Gegend, in der fast mehr türkisch als deutsch gesprochen wird, wächst er zweisprachig auf. In der Schule wird er zum ersten Mal mit Klassenunterschieden konfrontiert und so beginnt er im Alter von 14 Jahren seine Erfahrungen, Beobachtungen und Erlebnisse in Gedichten auf türkisch zu verarbeiten und festzuhalten. Seine große Leidenschaft jedoch, bis zu diesem Zeitpunkt, ist der Kampfsport und das tägliche Training.
Erfolgreiche Wettkämpfe geben ihm ein Ventil für seine Energie und die aufgestaute Wut. Mit der Zeit wird das Training zweitrangig und die Freunde, die “Brüder” sowie der damit verbundene Ehrenkodex wichtiger. Dass dieser Junge kämpfen kann wird schnell klar und so macht sich Isyankar schnell einen Ruf in den Straßen. Anzeigen folgen, Gerichtsverhandlungen und alles was dazu gehört. So ist er im Alter von 16 Jahren nicht nur in der Stadt und Umgebung bekannt, sondern auch bei den Bullen. Seine Tränen, sein Leben und seine Suche nach einem Platz in der Gesellschaft entwickeln sich immer mehr zur Wut, worauf er beginnt seine Gedichte in eine aggressivere Art umzusetzen, ja gerade zu aus sich rauszuschreien. Inspiriert von dem türkischen Rapper CEZA und seiner Gruppe NEFRET beginnt Isyankar 2001 auf türkisch zu rappen. Neben dem Schreiben von Texten, beginnt er auch mit dem Freestylen. Er steigert sich immer mehr, was mit der Zeit nicht nur seinen Freunden sondern auch der gesamten Region auffällt. Zu seinem bisherigen Ruf als “Schläger“ kommt nun ein neuer Ruf als Rapper. Die Anfragen nach Zusammenarbeiten werden immer häufiger, was zu diesem Zeitpunkt aber noch an den nicht vorhandenen Aufnahmemöglichkeiten scheitert.
An diesem Punkt angelangt, überredet er seinen besten Freund und “Bruder”, CO’RIP mit dem Rappen zu beginnen und bekommt durch ihn im Endeffekt auch die nötige Unterstützung (Heute sagt Isyankar über CO’RIP: “Ich bin stolz, einen der wohl bald vielversprechendsten Rapper Deutschlands zum rappen gebracht zu haben”).
Schon bei den ersten Aufnahmen zeigt sich Isyankars Fähigkeit die türkische Sprache mit jedem Beat zu einem exlposiven Gemisch zu formen. Die ersten richtigen Songs folgen und auch die erste CD. Auftritte in Clubs, Kulturzentren und im Rahmen anderer Veranstaltungen sind die Antwort auf die wachsende Beliebtheit. In Süddeutschland gibt es zu diesem Zeitpunkt eine recht grosse Hip-Hop Szene, mit der er aber von Anfang an nichts zu tun haben will, da er sich nicht als einen Teil davon sieht. So ist er der erste Rapper in seiner Gegend, der von der Strasse anerkannt und gehört wird.
’’Musik machen, für Leute wie mich selbst. Musik für meine Brüder, die das ganze leben, worüber ich rappe” das ist seine Devise. 2003 nimmt er zusammen mit CO’RIP den Song “BEBEYIM” auf, welcher in den Jugendhäusern und Autos der Gegend zu einem Straßenhit avanciert. 2004 gründet er mit CO’RIP, seine eigene Gruppe “LB $AIN”. Mit ins Boot holt er ZERO, später stößt noch sein guter Freund, die “Strassenlegede des Südens” Paul Zang aka. ZANGSTA, dazu.
Langsam wächst Isyankars Bekanntheitsgrad auch weit über die Grenzen Süddeutschlands aus. Er ist einer der wenigen türkischen Rapper die es schaffen auch Hörer zu gewinnen, die kein Türkisch sprechen. Ende 2004 macht er sich dann definitiv einen Namen in der Rapszene mit dem dem Untergrundhit “Wir werden Stars” (feat. CO’RIP & Lil’Kay [ehemals Chablife]) und etabliert sich damit unter den 5 besten tuerkischen Rappern überhaupt. 2005 geht Isyankar mit CO’RIP, CHABLIFE & PHILIPPE (Deutschland sucht den Superstar) auf Tour durch Süddeutschland und beginnt mit den Aufnahmen erster, selbstproduzierter Songs. Leider hält ihn der Erfolg weder von seinen Freunden, noch von den alltäglichen Problemen fern und so bekommt er im Alter von 18 Jahren eine Bewährungsstrafe von drei Jahren. Im Sommer 2005 zeigt er, dass er auch vor einem türkischen Publikum seinen Job zu machen weiss und gibt in Istanbul einen grösseren Auftritt. Bei dieser Gelegenheit lernt er auch sein Jugend-Idol und Nummer Eins der türkischen Rapszene, CEZA, kennen. Zurück in Deutschland feiert er bei den legendaeren Soul-Suga Partys von A-KAY (Overground), “Wenn ich daran denke, wo ich damals mit Co’ angefangen habe, kommt es mir krass vor heute zusammen mit Leuten wie Valezka, Overground, Mr.President, Sido, den PreLuders und Stars aus Amerika, Party zu machen”. Er geht aufwärts für Isyankar. Hotels, Auftritte und Promi-Partys zeigen ihm die Sonnenseiten des Rapperlebens, aber weil er im Inneren der Alte geblieben ist, wird er schnell wieder nach unten gezogen! Januar 2006 sitzt er erneut auf der Anklagebank. Dieses Mal bei der auf 10 Tage angesetzten, grössten Gerichtsverhandlung seit dem Bestehen der Stadt Ravensburg. Es geht um seine Zukunft. Es geht um alles. Und er hat schlechte Karten. Doch seine Gebete werden erhört und er kommt ein weiteres Mal mit einem blauen Auge davon. Definitiv das letzte Mal! All diese Erlebnisse betrachtend, kann man sich denken wieviel dieser Rapper zu erzählen hat. Er hat es sich als festen Vorsatz genommen in Zukunft die Musik sprechen lassen. Von nun an auch als Teil der, von JAYSUS gegründeten Gruppe SOUTHLÄNDA, um neben den Solo-Produktionen auch gemeinsame Projekte zu starten und damit zu zeigen, was der Süden zu bieten hat. Im Moment ist Isyankar dabei sein Solo-Album “GURBET” fertig zu stellen. Vorallem seine poetische Seele wird auf GURBET zur Geltung kommen. Man darf gespannt sein
Gratis bloggen bei
myblog.de